Gazenergie

Sammeln von biogenen Abfällen bei Events

Biogas wird durch die Vergärung von organischen Abfallstoffen hergestellt – und ist somit eine erneuerbare Energie. In der Schweiz ist streng geregelt, welche Materialien zur Biogasproduktion eingesetzt werden dürfen, im Wesentlichen sind dies: Speise- und Küchenreste, Gartenabfälle und Grüngut, Gülle und Ernteabfälle aus der Landwirtschaft sowie Klärschlamm aus der Abwasserreinigungsanlage. Um keine Konkurrenz zur Herstellung von Nahrungs- oder Futtermitteln zu schaffen, verwendet man hierzulande ausschliesslich Rest- und Abfallstoffe. Was gehört in den Bioabfall?

In über 37 Biogasanlagen in der ganzen Schweiz wird Biogas gewonnen und direkt ins Gasnetz eingespeist und gespeichert. Biogas kann zum Heizen oder als Brennstoff eingesetzt werden. In Produktionsanlagen wird es überall dort verwendet, wo die Prozesse hohe Temperaturen erfordern, beispielsweise in der Metallverarbeitung. Dort gibt es zum Gas oft gar keine Alternativen, die technisch und wirtschaftlich realisierbar wären. Schliesslich lässt sich Biogas auch speichern und bei Bedarf via Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen in Strom und Wärme umwandeln. Über den gesamten Lebenszyklus betrachtet, führt Biogas zu sehr geringen CO2-Emissionen.

Das Potenzial von Biogas ist noch nicht ausgeschöpft

Der Biogas-Anteil im Schweizer Netz lässt sich noch deutlich steigern. Hierfür haben die Schweizer Gasversorger einen ambitionierten Plan aufgestellt: Bis 2030 wollen sie im gasversorgten Wärmemarkt für Haushalte einen erneuerbaren Anteil von 30 Prozent erreichen. Einige Versorger erreichen diesen Wert bereits heute. Dieser ist jedoch nur ein Zwischenschritt, denn bis 2040 soll der Anteil am Gesamtgasangebot auf 50 Prozent erhöht werden. Analog zu den Schweizer Klimazielen will die Gaswirtschaft 2050 schliesslich eine komplett CO2-neutrale Versorgung anbieten.

Mit dem stetig steigenden Anteil von Biogas trägt die Schweizer Gaswirtschaft schon heute zum Umbau des Energiesystems bei. Biogas ergänzt andere erneuerbare Energien und ist mit seiner Flexibilität ein wertvoller Trumpf bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen, gerade auch punkto Stromversorgung im Winter.

In der Schweiz werden pro Jahr 1,67 Mio.* Tonnen biogene Abfälle entsorgt, etwas weniger als die Hälfte davon, 0,77 Millionen Tonnen, werden von den Gemeinden separat gesammelt und einer Verwertung durch Kompostierung oder Vergärung zugeführt. Der Rest landet im zu verbrennenden Kehricht und macht dort mit etwa einem Drittel die grösste Abfallfraktion aus. Der Verband der Schweizerischen Gasindustrie fördert die Produktion von Biogas und unterstützt deshalb in diesem Jahr verschiedene Events im Zusammenhang mit der Entsorgung von Speiseresten, die in einer Biogasanlage verwertet werden.
* Quelle: Studie Technik Fachhochschule Nordwestschweiz für BAFU im Jahr 2017.

Streetfood Festival Tour 2022

Die «Original Streetfood Festival Tour» geht bereits in ihre siebte Saison, quer durch die Schweiz. Nach sechs Touren, 68 Festivals und fast 1,6 Millionen Besuchern findet man den Termin in allen Städten unter den traditionellen Events in den Agenden. Streetfood steht für frisch zubereitete Speisen in mobilen Küchen und ist heute ein fester Bestandteil der Schweizer Gastrokultur.

Aus Speiseresten wird erneuerbare Energie: An sechs Standorten der Streetfood Festival Tour werden im laufenden Jahr erstmals biogene Speiseabfälle gesammelt. Die gewonnene Biomasse gelangt in die Vergärung zur Produktion von Biogas, das direkt ins Gasnetz eingespeist und gespeichert wird.

Mehr unter: www.streetfood-festivals.ch

Streetfood-Festival-Standorte, an denen biogene Abfälle gesammelt und zu Biogas aufbereitet werden

8.–10.4.2022 Bern
15.-17.4.2022 Lausanne
6.–8.5.2022 Riedholz/Solothurn
26.–28.5.2022 Baden
17.–19.6.2022 St. Gallen
23.–25.9.2022 Thun

Weitere Events, bei denen biogene Abfälle gesammelt und zu Biogas aufbereitet werden

7.5.2022 SOLA, Zürich
14.5.2022 GP Bern
29.–30.7.2022 Etziken/SO
18.–21.8.2022 Gampel
7.–8.9.2022 Weltklasse ZH
24.–25.9.2022 RunMate, Montreux

Nutzen für Veranstalter und Umwelt

Beim Sammeln von biogenen Abfällen profitieren die Veranstalter und die Umwelt. Durch die Sammlung und Verwertung von Bioabfällen wird die Umweltbelastung deutlich reduziert und der Wertstoffkreislauf schliesst sich. Die Veranstalter profitieren zudem:

  • Reduktion des Restabfalls & Kosteneinsparungen für den Veranstalter
  • Vorzeigeevent in der Abfalltrennung & Imagegewinn für den Veranstalter
  • Neue Perspektiven beim Energieverbrauch

Detail-Informationen zum Pilot-Projekt: andreas.mehrgazenergie.ch oder thomas.hegglingazenergie.ch

Sammlung von Bioabfall an Events

Über uns Über uns
Geschichte Geschichte
Medienstelle Medienstelle
Infothek Infothek
Aktivitäten Aktivitäten