Gazenergie

Eine Heizung, die auch Strom erzeugt

Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können in der Schweiz einen bedeutenden Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten, da sie nicht nur Strom, sondern auch Wärme produzieren. Eine neu entwickelte Stirlingmaschine bildet das Herzstück einer solchen Strom erzeugenden Heizung.

Versorgungsengässe im Ausland, insbesondere in Deutschland und Frankreich, können bei uns die Versorgungssicherheit akut beeinträchtigen, vor allen im Winter, wenn die Schweiz auf Stromimporte angewiesen ist. In diesem Kontext leisten WKK-Anlagen einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Stabilität des Stromnetzes, da sie gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen. Aus diesem Grund spricht man auch von Strom erzeugenden Heizungen. Gemäss Bundesamt für Energie könnten in der Schweiz rund 30 Prozent der Elektrizität mit WKK-Anlagen produziert werden.

Die von der Berner Firma Rudolf Schmid AG komplett neue entwickelte Mikro-WKK-Anlage Stirlingstar 2.0 hat das Potenzial, im Heizungsmarkt Massstäbe zu setzen. Sie eignet sich besonders für den Einsatz in gaserschlossenen Einfamilienhausquartieren. Zudem kann das System sehr gut mit Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und Elektromobilität kombiniert werden.

Die neuartige Freikolben-Resonanz-Stirlingmaschine erzeugt durch Gasverbrennung mit einem sehr hohen Wirkungsgrad elektrische Energie und anschliessend Heizwärme. Zudem produziert die Anlage nur ein Minimum an Schadstoffen, welche weit unter den Normwerten liegen, dies ohne die Abgase weiter behandeln oder wartungsintensive Katalysatoren einsetzen zu müssen. Die Schweizer Gasindustrie unterstützt die Realisierung dieses Energiesystems mit einem Investitionsbeitrag für die Durchführung von Feldtests, welche die Grundlage bilden für die Serienproduktion sowie die Markteinführung der Geräte. In Langzeittest konnte deren Zuverlässigkeit und die niedrigen Schadstoffkonzentrationen bereits nachgewiesen werden.

Ein Stirlingmotor ist bestens geeignet, Brennstoffe emissionsarm und klimaneutral in Bewegungsenergie umzuwandeln. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Motor, bei dem die Verbrennung im Innern passiert, wird dem Stirlingmotor Wärme von aussen zugeführt. Die mechanische Energie entsteht durch zwei unterschiedliche Temperaturzonen des Motors, die ein eingeschlossenes Arbeitsgas erwärmen bzw. kühlen. Durch die unterschiedliche Ausdehnung des Gases entsteht eine Druckwelle, die einen Kolben bewegt.

Weitere Informationen: www.stirling.ch

Vision: Klimaneutrale Gasversorgung bis 2050

Die Schweizer Gaswirtschaft unterstützt das Ziel des Bundesrates, bis 2050 eine klimaneutrale Energieversorgung zu erreichen. Sie hat bereits in den letzten Jahren einen erheblichen Beitrag zur Reduktion der CO2-Emissionen geleistet.

mehr erfahren

Erneuerbares Gas als Teil der Lösung

Die K3 Immobilien AG und die werke versorgung wallisellen ag können mit Stolz sagen, dass sie die ertragsreichste Fassaden-Solaranlage Europas in Betrieb genommen haben. Zusammen mit einem biogasbetriebenen Blockheizkraftwerk versorgt sich der neue Gewerbepark in Wallisellen ZH zum grössten Teil selbst mit Strom.

mehr erfahren

Kostengünstige Vergärungsanlagen mit Gaseinspeisung

Damit die Produktion und Einspeisung von Biogas auch für kleinere landwirtschaftliche Betriebe wirtschaftlich interessant ist, braucht es kostengünstige und leicht ans Gasnetz anschliessbare Vergäranlagen. Die Schweizer Gaswirtschaft unterstützt die Entwicklung der entsprechenden Technologie.

mehr erfahren

Eine Heizung, die auch Strom erzeugt

Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können in der Schweiz einen bedeutenden Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten, da sie nicht nur Strom, sondern auch Wärme produzieren. Eine neu entwickelte Stirlingmaschine bildet das Herzstück einer solchen Strom erzeugenden Heizung.

mehr erfahren

Energienetze wachsen zusammen

Ein für die Energieversorgung zukunftsweisendes Projekt ist das Hybridwerk der Regio Energie Solothurn. Im Gebiet Aarmatt der Solothurner Gemeinde Zuchwil kommen die Netze für Strom, Gas und Fernwärme zusammen. Diese Ausgangslage nutzt der Energieversorger für ein neuartiges Energiesystem, das alle drei Energieträger verbindet.

mehr erfahren

Anwendung im industriellen Umfeld

Eine Demonstrationsanlage der HSR Hochschule für Technik Rapperswil hat gezeigt, dass es möglich ist, erneuerbaren Strom für die Produktion von Treibstoff zu nutzen. Nun haben die Forscher eine neue, noch leistungsfähigere Power-to-Gas-Anlage gebaut.

mehr erfahren

Mehr Biogas dank Power-to-Gas

Aus Biomasse gewonnenes Roh-Biogas enthält neben biogenem Methan bis zu 40 Prozent CO2. Deshalb muss das Biogas zuerst aufbereitet werden, bevor es ins Netz eingespeist werden kann. Das im Roh-Biogas enthaltene CO2 lässt sich mit Hilfe der Power-to-Gas-Technologie jedoch auch nutzen.

mehr erfahren

Upgrade für Biogas

Im Projekt Smartcat wurde ein neues Konzept für einen kontinuierlich arbeitenden Methanisierungsreaktor entwickelt, der für die direkte Methanisierung von Biogas eingesetzt wird. Durch dieses Verfahren lässt sich die Methanausbeute verdoppeln. Die Forscher sprechen deshalb von einem «Biogas-Upgrade».

mehr erfahren

Gasantrieb für Schweizer Schiffe

Verflüssigtes Erdgas wird schon heute in einigen europäischen Ländern als Treibstoff für Schiffe und schwere Nutzfahrzeuge erfolgreich genutzt. Der umweltschonende Gasantrieb soll auch für Schweizer Binnenschiffe möglich werden. In einem von der Gaswirtschaft unterstützten Projekt wird ein Kursschiff auf dem Luganersee testweise umgerüstet.

mehr erfahren

Fahren mit synthetischem Methan

Nachhaltige Mobilität heisst, den Verbrauch fossiler Energieträger wie auch den CO2-Ausstoss massiv zu senken. Mit der Demonstrationsplattform «move» zeigt die Empa, wie erneuerbare Elektrizität in CO2-arme und speicherbare Energieträger wie Wasserstoff oder Methan umgewandelt und als Treibstoff genutzt werden kann.

mehr erfahren

Erneuerbares Gas als Teil der Lösung

Die K3 Immobilien AG und die werke versorgung wallisellen ag können mit Stolz sagen, dass sie die ertragsreichste Fassaden-Solaranlage Europas in Betrieb genommen haben. Zusammen mit einem biogasbetriebenen Blockheizkraftwerk versorgt sich der neue Gewerbepark in Wallisellen ZH zum grössten Teil selbst mit Strom.

mehr erfahren