Gazenergie

Uwe E. Jocham verlässt überraschend CSL Behring

Zürich, 01.06.2017

 

Uwe E. Jocham, langjähriger Chef des CSL-Behring-Standorts in Bern, verlässt den weltweit tätigen Biotech- und Pharmakonzern. Das hat das Unternehmen am Donnerstag überraschend bekanntgegeben.

Jocham, als Chef der boomenden CSL Behring AG, einer der bekanntesten Industriellen des Kantons Bern, wolle eine neue Herausforderung annehmen, steht in der Mitteilung.

Auf Anfrage sagte der 53-Jährige, Grund für seinen Abgang per 1. Juni seien die grossen Veränderungen der letzten Jahre im Unternehmen. Die CSL Behring AG, dessen Standortleiter Bern Jocham von 2004 bis 2016 war, hat in Bern in den letzten Jahren Hunderte von neuen Arbeitsplätzen geschaffen. Dort arbeiten heute über 1400 Menschen.

Zudem ist die neue CSL Behring Recombinant Facility AG daran, im bernischen Lengnau für eine Milliarde Franken eine neue Produktionsstätte zu bauen. Dort werden ab 2020 Medikamente für Menschen mit der Bluterkrankheit hergestellt. Jocham ist seit genau einem Jahr Direktionspräsident dieser neuen CSL-Tochterfirma.

Entscheid zum Abgang lange gereift

Das Unternehmen habe sich rascher verändert als der Mensch Uwe E. Jocham, sagte dieser. Jocham passe heute nicht mehr so gut in den CSL-Konzern, und deshalb habe er sich entschlossen zu gehen.

Es handle sich nicht um einen abrupten Entscheid. Dieser sei langsam gereift und folge auf einen längeren Prozess mit abschliessenden Verhandlungen über die Trennung. Wie in solchen Fällen üblich werde aber ein Abgang abrupt kommuniziert.

Einen neuen Job hat Jocham noch nicht. Er werde in der nächsten Zeit verschiedene Optionen prüfen, sagt er. Präsident des Berner Arbeitgeberverbands bleibt er und auch weitere Aufgaben in der Region behält er. Seine Zukunft sieht Jocham primär in der Region.

Seine Nachfolge an der Spitze der CSL Behring Recombinant Facility AG wird ad interim Susanne Jecklin übernehmen. Die Suche nach Jochams Nachfolge ist im Gang.

CSL Behring schreibt in der Mitteilung, Jochams Führungsqualitäten und Energie hätten in vielen Bereichen massgeblich zum Erfolg von CSL Behring beigetragen.

Das Unternehmen, eine Tochter der australischen CSL Limited, werde am Bau der Lengnauer Fabrik festhalten. Dass sich CSL für Lengnau entschied, gilt als einer der grössten Erfolge der bernischen Standortförderung überhaupt.