Gazenergie

Trump isoliert: Weltweite Kritik an US-Abkehr vom Klimaabkommen

Zürich, 02.06.2017

 

"Grosse Enttäuschung", "historischer Fehler": Das internationale Echo auf die Entscheidung der USA, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, ist verheerend. Donald Trump will einen Ersatz-Deal - doch Europa und China winken ab.

Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens sperrten sich am Freitag gegen Trumps Forderung nach einer Neuverhandlung des internationalen Regelwerks. Sie seien der festen Überzeugung, dass das Übereinkommen nicht neu verhandelt werden könne, bekräftigten sie in einer gemeinsamen Erklärung.

In China wurde der Ausstieg der USA als "globaler Rückschlag" bezeichnet. Die EU und China kündigten bei einem Gipfel in Brüssel an, ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken. Indien - nach China und den USA der drittgrösste Emittent von Treibhausgasen - versicherte, es werde trotz des Ausstiegs der USA an dem Abkommen festhalten.

Leuthard: "Schweiz bleibt auf Kurs"

Auch die Schweiz bekräftige ihr Festhalten: "Die Schweiz bleibt auf Kurs und steht zum Pariser Klimaschutz-Abkommen", teilte Bundespräsidentin Doris Leuthard mit - und gab sich zuversichtlich: Es werde sich zeigen, ob die US-Bundesstaaten und die amerikanische Gesellschaft den eingeschlagenen Weg mit mehr erneuerbaren Energie aufgeben würden.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gab sich kämpferisch: Das Abkommen werde gebraucht, um die Schöpfung zu bewahren. "Nichts kann und wird uns dabei aufhalten." Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte, mit Trumps Entscheidung hätten "die Vereinigten Staaten der Welt den Rücken zugekehrt".

Entscheid in den USA umstritten

Trump hatte am Donnerstag den Rückzug der USA aus dem Abkommen angekündigt. Seinen Unterstützern geht gegen den Strich, dass die Wirtschaftsmacht China aus dem Grünen Klimafonds der Vereinten Nationen Gelder für Klimaschutzprojekte beziehen kann.

Allerdings befürworten rund zwei Drittel der US-Wähler eine weitere Teilnahme ihres Landes an dem Abkommen. Hunderte US-Unternehmen unterstrichen in einem offenen Brief an Trump, sie fühlten sich dem Klimaschutz weiterhin "zutiefst verpflichtet". Auch mehrere US-Bundesstaaten und Städte wollen in Zusammenarbeit mit den UNO ihre Treibhausgas-Emissionen reduzieren.