Gazenergie

Luzern fördert in Ausnahmejahr fast 600 Gebäudesanierungen

Zürich, 29.11.2017

 

595 Projekte zur Sanierung von Gebäudehüllen haben im laufenden Jahr Geld aus dem Förderprogramm des Kantons Luzern erhalten. Das sind rund 250 mehr als im Schnitt der vergangenen Jahre. Die Gesamtfördersumme beläuft sich einmalig auf 13 Millionen Franken.

Damit sei das Förderbudget für das laufende Jahr ausgeschöpft, teilte die kantonale Dienststelle Umwelt und Energie am Mittwoch mit. Der Gesamtbetrag stammt aus der CO2-Abgabe, die der Bund auf fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas erhebt.

Die Zahl der unterstützten Projekte ist allerdings zu relativieren. Das diesjährige Programm profitierte davon, dass der Bund Fördergeld, das die Kantone in der Vergangenheit nicht einforderten, loswerden wollte und daher doppelt so hohe Beiträge ausschüttete.

Nächstes Jahr wird das Förderprogramm im Kanton Luzern mit rund neun Millionen Franken fortgeführt. Davon stammt ein auf 8 Millionen Franken reduzierter Sockelbeitrag vom Bund, 400'000 Franken sind im Kantonsbudget für das Förderprogramm vorgesehen, diesen Beitrag wiederum verdoppelt der Bund. 2019 wird der Bund seinen Sockelbeitrag auf 4,6 Millionen Franken reduzieren. Neue Gesuche können ab dem 6. Januar 2018 eingereicht werden.

Die Regierung schätzt, dass mit dem diesjährigen Förderprogramm Investitionen von rund 65 Millionen Franken ausgelöst wurden. Wenn alle Sanierungen abgeschlossen sind, können über 30 Millionen Liter Heizöl eingespart werden. Das entspricht einem Güterzug mit 500 Kesselwagen und einer Länge von knapp acht Kilometern.