Gazenergie

Griechenland, Israel und Zypern bauen Zusammenarbeit aus

Zürich, 15.06.2017

 

Kooperationstreffen im von Krisen gebeutelten östlichen Mittelmeer: Die Regierungschefs Griechenlands und Israels, Alexis Tsipras und Benjamin Netanjahu sowie der zyprische Präsident Nikos Anastasiades sind am Donnerstag zu einem Dreier-Gipfel in der griechischen Hafenstadt Thessaloniki zusammengekommen.

"Unsere Kooperation ist von strategischer Bedeutung", sagte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach dem Treffen im Fernsehen.

Im Mittelpunkt standen die Kooperation in den Bereichen Energie und Erdgasförderung unter dem Boden des Mittelmeeres, Telekommunikation, Technologie und Forschung sowie Bildung. Auch die Terrorismusbekämpfung und die Krise in Syrien kamen zur Sprache.

Die drei Staaten wollten zudem ihre Strom- und Internetnetze mit Leitungen auf dem Boden des Mittelmeeres verbinden, teilte Tsipras mit.

Drittes Treffen seit Januar 2016

Es war das dritte Treffen dieser Staaten seit Anfang Januar 2016. An den Gesprächen nahmen auch zahlreiche Minister teil. Am Rande fanden auch bilaterale Treffen statt, teilte das Büro des griechischen Regierungschefs weiter mit.

Israel, Griechenland und Zypern waren sich in den vergangenen zwei Jahren wegen der Destabilisierung der Region näher gekommen. Sie haben ihre Kooperation auch im militärischen und Sicherheitsbereich verstärkt.

Am Rande des Treffens nahmen Netanjahu, Tsipras und Anastasiades an einer Feier zum Beginn des Baus eines Holocaust-Museums in Thessaloniki teil. In Thessaloniki lebten bis 1943 mehr als 50'000 griechische Juden. Fast alle wurden von den Nazis deportiert und ermordet.