Gazenergie

BVB ergreifen Massnahmen nach Häufung von Strompannen

Zürich, 12.12.2017

 

Nach einer Häufung von Stromunterbrüchen in den vergangenen Tagen haben die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) Massnahmen eingeleitet. Insgesamt kam es im Dezember auf dem Basler Tramnetz bisher zu rund elf Ausfallstunden.

Die Stromunterbrüche hätten verschiedene Ursachen gehabt, schreiben die BVB in einer Mitteilung vom Dienstag. Es gebe keinen strukturellen Zusammenhang. Mit über 99 Prozent Verfügbarkeit bleibe das BVB-Stromnetz im jährlichen Durchschnitt zudem "sehr stabil".

Als Gründe für die acht Stromunterbrüche innerhalb den vergangenen zehn Tage werden etwa Netzüberlastungen und Defekte an Schutzgeräten genannt. Weitere Unterbrüche waren auf Bauarbeiten sowie auf eine Fehlmanipulation einer von der BVB beschäftigten Drittfirma zurückzuführen.

Zusammen mit den Industriellen Werken Basel (IWB) haben die BVB verschiedene Massnahmen eingeleitet, wie es weiter heisst. Dazu gehören Erneuerungen von Schutzeinrichtungen und die Anpassung von Einspeisungswerten.

Vertieft untersuchen die BVB derweil noch einen Stromunterbruch vom Samstag im Bereich Freidorf in Muttenz BL im Vorfeld eines Fussballspiels im St. Jakob-Park. Aufgrund zu vieler Fahrzeuge im betroffenen Abschnitt war es dort zu einer Netzüberlastung gekommen.

Dort ist indes der Schutzwert bereits hoch eingestellt. Daher wird gemäss einem Sprecher nun eine verbesserte Koordination des Tramverkehrs bei Grossanlässen geprüft.